Sli­de One

HAMBURGER LESETAGE

KUNDE: HEW | VATTENFALL

Sli­de Two

HAMBURGER LESETAGE

KUNDE: HEW | VATTENFALL

Sli­de Three

HAMBURGER LESETAGE

KUNDE: HEW | VATTENFALL

HAMBURGER LESETAGE | VATTENFALL LESETAGE

KUNDE: HEW | Vat­ten­fall Europe

AUFGABE: Erwach­se­nen­pro­gramms des Lite­ra­tur­fes­ti­vals mit 60 – 80 Veranstaltungen

IDEE: Cross­over-The­men­rei­hen mit gesell­schaft­li­chem Bezug, Inter­na­tio­na­li­sie­rung des Fes­ti­val­pro­gramms, Ent­wick­lung inno­va­ti­ver Literaturpräsentationsformen

JOB: Kura­tie­ren des Lite­ra­tur- und Sach­buch-Pro­gramms | Redak­ti­on | Pressearbeit

ZEITRAUM: 2002 – 2013 

Pro­jekt­be­schrei­bung

Der kul­tu­rel­le Früh­ling in Nord­deutsch­land bekam kurz vor Beginn der 2000er Jah­re einen neu­en Höhe­punkt: Die »Ham­bur­ger Lese­ta­ge«. Ab 2002 über­nahm HEINEKOMM die Kura­tie­rung des umfang­rei­chen Hauptprogramms.

Jeweils für eine Woche im April luden die Lese­ta­ge Autorin­nen und Autoren aus aller Welt – New­co­mer, Geheim­tipps und erfolg­rei­che Best-Sel­ler – in die Han­se­stadt und begeis­ter­ten tau­sen­de von Lite­ra­tur­fans. 2004 lock­ten sie bereits 16.000 Zuschau­er, und schnell ent­wi­ckel­ten sich die Lese­ta­ge zu einem der größ­ten Lite­ra­tur­fes­ti­vals im deut­schen Sprachraum.

Im Vor­feld kon­zi­pier­te HEINEKOMM the­ma­ti­sche Schwer­punk­te und wähl­te die dazu pas­sen­den lite­ra­ri­schen Neu­erschei­nun­gen aus.

Die Ver­an­stal­tun­gen der Ham­bur­ger Lese­ta­ge ver­teil­ten sich auf die gan­ze Stadt und führ­ten die Besu­cher an unge­wöhn­li­che und teils ent­le­ge­ne Orte. Es wur­de im Tro­pa­ri­um des Tier­park Hagen­beck gele­sen, in der Ham­bur­ger Stern­war­te, im Inter­na­tio­na­len Mari­ti­men Muse­um oder auch mal in einem Rad­sport-Fach­ge­schäft – pas­send zu den jewei­li­gen lite­ra­ri­schen Sujets.

Bis 2013, dem letz­ten Jahr der Lese­ta­ge, waren rund 1.000 Mit­wir­ken­de aus 50 Län­dern zu Gast. Mehr als 150.000 Besu­cher beehr­ten die Events. Die ein­falls­rei­che Kom­bi­na­ti­on aus bekann­ten wie ganz neu­en Autoren, aus Musi­kern und Schau­spie­lern, Poli­ti­kern, Publi­zis­ten und Wis­sen­schaft­lern war ein fes­ter Bestand­teil des Ham­bur­ger Kulturlebens.

2004 gab es dafür den »Kul­tur­Mer­kur« von der Han­dels­kam­mer Ham­burg und der Ham­bur­gi­schen Kul­tur­stif­tung. 2010 wur­de das Fes­ti­val Preis­trä­ger im Wett­be­werb »Orte im Land der Ideen«, der unter der Schirm­herr­schaft des Bun­des­prä­si­den­ten durch­ge­führt wird. Und im Sep­tem­ber 2011 wur­den die Lese­ta­ge mit dem ange­se­he­nen »Deut­schen Kul­tur­för­der­preis« gekürt.

Feed­back:

»Inno­va­tiv. Lei­den­schaft­lich. Kreativ.«

Judith Kaln­bach, HEW/Vattenfall Europe