Sli­de One

JOURNALISMUS-ROADSHOW

KUNDE: FREISCHREIBER E. V.

Sli­de Two

JOURNALISMUS-ROADSHOW

KUNDE: FREISCHREIBER E. V.

Sli­de Three

JOURNALISMUS-ROADSHOW

KUNDE: FREISCHREIBER E. V.

FREISCHREIBER ROADSHOW

KUNDE: Frei­schrei­ber e. V. – Berufs­ver­band frei­er Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten in Deutschland

AUFGABE: Sicht­bar­ma­chung der Arbeits­wei­sen und der Qua­li­tät des frei­en Jour­na­lis­mus und sei­ner Bedeu­tung für die Mediengesellschaft

IDEE: Jour­na­lis­mus-Tour­nee durch deut­sche Großstädte

JOB: Kon­zep­ti­on, Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung | Pressearbeit

ZEITRAUM: 2009

Pro­jekt­be­schrei­bung

Im Frei­schrei­ber e.V. sind seit 2008 freie Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten aus Deutsch­land orga­ni­siert. Das Netz­werk setzt sich unter ande­rem für Fair­ness bei Hono­ra­ren, Arbeits­be­din­gun­gen und Urhe­ber­rech­ten ein und unter­stützt sei­ne Mit­glie­der bei der Ent­wick­lung von trag­fä­hi­gen Zukunfts­mo­del­len für ihren Beruf. Mit einem Event auf­merk­sam zu machen auf die Qua­li­tät von frei­em, unab­hän­gi­gem, seriö­sem Jour­na­lis­mus, das war der Auf­trag an HEINEKOMM

Das hat­te es so noch nicht gege­ben: Eine Road-Show, in der sich freie Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten live dem Publi­kum prä­sen­tie­ren. Sie brach­ten aktu­el­le Arbei­ten mit, ob Gedruck­tes oder Gesen­de­tes, berich­te­ten über auf­wen­di­ge und manch­mal heik­le Hin­ter­grund-Recher­chen, gaben Ein­bli­cke in ihre per­sön­li­che Moti­va­ti­on, stell­ten sich den Fra­gen der Zuschau­er. Zum Line-Up gehör­ten nam­haf­te Kolum­nis­ten eben­so wie Inves­ti­ga­tiv-Repor­ter, Exper­ten des geschrie­be­nen Wor­tes eben­so wie Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten, die mit Kame­ra und Mikro­phon unter­wegs sind. Ein Büh­nen-Event, bei dem die Öffent­lich­keit live erleb­te, wie krea­tiv, über­ra­schend, infor­ma­tiv, ernst­haft und unter­halt­sam frei­er Jour­na­lis­mus sein kann.

Die viel beach­te­te Lese­tour gas­tier­te im Herbst 2009 nach­ein­an­der in Ber­lin, Mün­chen, Köln und Ham­burg. Sie wur­de finan­ziert aus Mit­teln der Bun­des­zen­tra­le für Poli­ti­sche Bildung.

Feed­back:

»Die Idee für die Lese­tour kam von Bar­ba­ra Hei­ne. Sie hat­te das rich­ti­ge Gespür dafür, wie man Jour­na­lis­mus erleb­ba­rer machen kann als es in den jour­na­lis­ti­schen Kanä­len mög­lich ist. In Clubs, wo nor­ma­ler­wei­se Men­schen tan­zen, brach­ten wir gemein­sam mit ihr und ihrem tol­len Team Gedan­ken zum Schwingen.«

Kai Schäch­te­le, Grün­der Frei­schrei­ber e. V.