JOURNALISTEN KONGRESS

KUNDE: FREISCHREIBER E. V.

JOURNALISTEN KONGRESS

KUNDE: FREISCHREIBER E. V.

JOURNALISTEN KONGRESS

KUNDE: FREiSCHREIBER E. V.

Slider
ZUKUNFTSKONGRESS

KUNDE: Frei­schrei­ber e. V„ Berufs­ver­band frei­er Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten in Deutschland

AUFGABE: Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung eines Fortbildungs-Events

IDEE: Pro­fes­sio­na­li­sie­rung der Außen­dar­stel­lung des jun­gen Berufsverbandes

JOB: Bran­ding | Manage­ment | Gewin­nung von Koope­ra­ti­ons­part­nern | Pressearbeit

ZEITRAUM: 2010

Pro­jekt­be­schrei­bung

Das Netz­werk Frei­schrei­ber e.V. möch­te sei­ne Mit­glie­der für den digi­ta­len Wan­del im Jour­na­lis­mus fit machen und wei­ter­bil­den. HEINEKOMM kon­zi­pier­te und rea­li­sier­te dafür im Herbst 2010 den Frei­schrei­ber-Jour­na­lis­ten-Kon­gress unter dem Mot­to »1. Zukunfts­kon­gress – Mach‘s Dir selbst«. Es gab Work­shops, Vor­trä­ge und Podi­ums­dis­kus­sio­nen zu klas­si­schen The­men wie »Schrei­ben« oder aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen wie »Mul­ti­me­dia«. Mehr als 200 Teil­neh­mer debat­tier­ten einen Tag lang mit 60 Refe­ren­ten und erleb­ten neben Arri­vier­ten wie Hen­ryk M. Bro­der, Micha­el Spreng, Bea­te Wede­kind oder Gabi Bau­er auch vie­le Vor­den­ker und Pio­nie­re der digi­ta­len Zukunft.

Für den Kon­gress wur­den Frei­schrei­ber e.V. bei der Wahl der »Jour­na­lis­ten des Jah­res 2010«, ver­ge­ben vom Medi­um Maga­zin, mit dem Son­der­preis ausgezeichnet.

Begrün­dung der Jury:
»Für die erfolg­rei­che ehren­amt­li­che Arbeit der ›Frei­schrei­ber‹ zuguns­ten frei­er Jour­na­lis­ten gebührt den Initia­to­ren des jun­gen Ver­ban­des eine beson­de­re Aner­ken­nung. 2010 haben sie zudem mit dem 1. Zukunfts­kon­gress: ›Mach’s Dir selbst‹ ein Podi­um für die wach­sen­de Bran­che der Frei­en Autoren geschaf­fen, das sich mit weg­wei­sen­den Model­len für künf­ti­ge Arbeits­mo­del­le beschäf­tigt und kon­struk­ti­ve Lösungs­an­sät­ze bietet.«

Feed­back:

»Ganz herz­li­chen Dank für den tol­len Job beim Frei­schrei­ber-Kon­gress. Es war wirk­lich alles beein­dru­ckend fan­tas­tisch!«

Eva-Maria Schnurr, Freischreiber