HARALD MARTENSTEIN

Harald Mar­ten­stein, gebo­ren 1953, ist Autor der Kolum­ne »Mar­ten­stein« im »ZEIT­ma­ga­zin« und Redak­teur beim Ber­li­ner »Tages­spie­gel«. 2004 erhielt er den Egon-Erwin-Kisch-Preis. Sein Roman »Heim­weg« wur­de im Sep­tem­ber 2007 mit der Cori­ne aus­ge­zeich­net, 2010 erhielt er den Curt-Goe­tz-Ring. Außer­dem erschie­nen sei­ne Kolum­nen­samm­lun­gen »Män­ner sind wie Pfir­si­che. Sub­jek­ti­ve Betrach­tun­gen über den Mann von heu­te mit einem objek­ti­ven Vor­wort von Ali­ce Schwar­zer« und »Der Titel ist die hal­be Mie­te. Meh­re­re Ver­su­che über die Welt von heu­te«. Er ist Trä­ger des Egon-Erwin-Kisch-Prei­ses (2004), des inter­na­tio­na­len Buch­prei­ses Cori­ne (2007) und des Henn­ri Nan­nen Prei­ses (2008).

Aktu­el­les Buch:

Nett­sein ist auch kei­ne Lösung
Ein­fa­che Geschich­ten aus einem schwie­ri­gen Land

Harald Mar­ten­stein gilt vie­len als Deutsch­lands wich­tigs­ter Kolum­nist. Sei­ne The­men fin­det er in der gro­ßen Poli­tik genau­so wie in den klei­nen Zumu­tun­gen des All­tags. Wenn alle sich auf­re­gen, plä­diert er für Gelas­sen­heit, wenn alle lieb sein möch­ten, fal­len ihm Bos­hei­ten ein. Egal, ob er über die Staats­fi­nan­zen, schö­ne Rus­sin­nen, das Kin­der­krie­gen oder deut­sche Rad­fah­rer schreibt – Mar­ten­stein ist immer eigen­sin­nig, geist­reich und unter­halt­sam. Sein liebs­tes Werk­zeug ist der gesun­de Men­schen­ver­stand, sein Feind­bild sind Nörg­ler, Bes­ser­wis­ser und Dog­ma­ti­ker. Dabei fürch­tet er sich weder vor Hass­ti­ra­den noch vor Shit­stür­men. 

Am 13. April 2018 erscheint Harald Mar­ten­steins neu­es Hör­buch Brüh im Glan­ze die­ses Glü­ckesÜber Deutsch­land und die Deut­schen.

Der ZEIT-Kolum­nist schreibt seit vie­len Jah­ren immer wie­der über sein Hei­mat­land – manch­mal mag er es, manch­mal macht es ihn wütend, und manch­mal muss er ein­fach nur lachen, genau wie sei­ne Leser.

Sei­ne The­men umfas­sen das gan­ze Spek­trum des wider­sprüch­li­chen deut­schen Wesens, von der Lie­be zur Natur über die Lie­be zum Auto und die Bereit­schaft, sich an jedem Strand der Welt unge­zwun­gen der Bade­ho­se zu ent­le­di­gen bis zum peni­bel gere­gel­ten deut­schen Bestat­tungs­we­sen. Dies sind die lus­tigs­ten Mar­ten­stein-Tex­te über Deutsch­land, ein paar nach­denk­li­che sind auch dabei.

»Harald Mar­ten­stein ist Kult.«
Ber­li­ner Zei­tung

Anfra­gen unter martenstein@heinekomm.de